Ihr findet uns auch auf Facebook, wo wir ebenfalls gelegentlich Fotos und Neuigkeiten posten.


Die Solawi zieht um!

Nach monatelangen Unsicherheiten, Gesprächen und Planungen ist es nun soweit:
Der Pachtvertrag mit der Stadt ist in trockenen Tüchern, das neue Feld bereits abgesteckt und die ersten Schritte für den großen Umzug sind bereits getan. Denn die nächste Solawi-Saison soll bereits auf dem neuen Feld stattfinden!

In diesem Herbst noch wollen wir eine Hecke setzen, Bäume pflanzen und einen Wildschutzzaun um das neue Gelände installieren. Mathieu und Simon, unser neuer Solawigärtner, der ab März an Mathieus Seite stehen wird, haben sich bereits sehr viele Gedanken gemacht, die Felderanordnung geplant und bereiten den Boden vor, um im Frühjahr anpflanzen und aussähen zu können.
Anfang des neuen Jahres wollen wir unsere Solawihütte umziehen und gleichzeitig eine weitere, neue Hütte bauen. Wir wollen mit dem neuen Feld auch mehr Ernteteiler:innen aufnehmen, damit noch mehr Menschen Teil der Solawi-Gemeinschaft werden und mit frischem, regionalem und saisonalem Gemüse versorgt werden können. Auch neue Folientunnel sowie einen neuen Einachsschlepper werden wir im Frühjahr anschaffen.
Der Selbsterntegarten "SegaSüd" bekommt hier ebenfalls ein neues Zuhause. Außerdem soll die neue Solawi gemeinsam mit der Projektwerkstatt des Bund Naturschutz weiterhin ein offener und inspirierender Bildungs-, Begegnungs- und Lernort für alle sein.

Der Umzug und die Erweiterung der Solawi fordern einige Investitionen und Neuanschaffungen, damit wir zukünftig noch mehr Menschen teilhaben lassen können. Dafür brauchen wir die tatkräftige und finanzielle Unterstützung vieler Menschen. Neben einigen geplanten Gemeinschaftsaktionen im Herbst und Frühjahr wird es ab Anfang November wieder eine große crowdfounding-Aktion geben.
Wir hoffen, dass viele Menschen unser Projekt mittragen und unterstützen, denn: eine andere Welt ist pflanzbar!


Die neue Solawi-Saison hat begonnen

Es geht wieder rund auf der Solawi!
In den letzten Wochen hat Mathieu, unser umtriebiger Solawi-gärtner, eifrig den Boden bearbeitet, über 7000 Pflanzen auf die Solawifelder gepflanzt und viele Kulturen angesät. Mit leckeren Salaten, Mangold und frischen Kräutern gab es Ende April die erste Gemüse-Abholung im neuen Solawi-Erntejahr.
Einige neue Ernteteiler*innen freuen sich, endlich einen Ernteanteil bekomen zu haben, das Interesse ist nach wie vor groß und die Warteliste füllt sich weiter.
Die letzten Vorbereitungen für den Vertragsabschluß mit der Stadt laufen, sodass unserem Umzug Ende 2020 auf die neue, etwas größere Ersatzfläche ganz in der Nähe hoffentlich bald nichts mehr im Wege steht.
Dann wäre auch eine Erweiterung der Solawi endlich denkbar. Allerdings gibt es bis dahin noch vieeeeel Arbeit...


Kleiner Jahresrückblick von Solawi, Sega & Co

Ein spannendes und aktionsreiches Jahr neigt sich dem Ende...

Die Solawi steht nach ihrer zweiten Saison sicher und gut auf eigenen Beinen.
Die Aufstockung von Ernteanteilen, die Anstellung einer Aushilfskraft, zweimal BR-Filmdreh (Solawi und SegaSüd), der Tag der offenen Tür, das gemeinsame Kürbis-Kartoffelernte-Konzert und die Aussicht auf eine dauerhafte Solawifläche mit langfristiger Pachtzusage zeigen nur einige der Themen und Ereignisse, die uns dieses Jahr beschäftigt haben.
Auch wenn die Handwerkskammer nun offiziell Interesse am Kauf der aktuellen Solawifläche hat, so werden wir auf jeden Fall noch das gesamte kommende Jahr und möglicherweise auch noch länger auf der aktuellen Fläche bleiben können. Währenddessen sind wir mit der Stadt in Verhandlung bezüglich der angebotenen Ersatzfläche.
Und die Idee breitet sich aus... auch in Hirschaid und Ebermannstadt gibt es aktive Solawi-Initiativen, die wir tatkräftig unterstützen!

Durch den Aufbau des Selbsterntegarten "SegaSüd", direkt neben den Solawifeldern, konnten wir dieses Jahr ein weiteres urban-gardening-Projekt realisieren und bieten dort aktuell knapp 100 Menschen die Möglichkeit des eigenen Gärtnerns in Gemeinschaft.
Außerdem haben wir mit dem Bau des großzügigen Unterstandes am SegaSüd einen tollen Ort für die vielen Schulklassen und Gruppen geschaffen, die im Rahmen unseres Bildungsprojekts "Vom Acker auf den Teller" zwischen Mai und Oktober auf das Solawi-Gelände kommen. Hier gibt es immer mehr Nachfrage an Bildungsangeboten, Workshops und Vorträgen von unterschiedlichsten Gruppen, von fridays-for-future-Aktiven über die offene Behindertenarbeit bis zum Geographie-Lehrstuhl der Uni Bamberg.
Erfreulicherweise wurde das Projekt auch für das kommende Jahr vom bayr. Umweltministerium bewilligt.

Und im kommendem Jahr werden wir endlich auch in die Gärtnerstadt einziehen, mit einem weiteren Gemeinschaftsgarten nach dem Prinzip der Selbsterntegärten! Nähere Infos folgen...

Und auch viele aktive Nachbarschaften haben mit der Essbaren Stadt in diesem Jahr wieder gemeinsam kleine grünen Oasen in unserer Stadt selbst gestaltet. Mit dem Bau von Hochbeeten wurden weitere Orte mitten in der Stadt geschaffen, an denen gemeinsam gegärtnert und dass Miteinander gelebt werden kann. Jede*r ist eingeladen, mit zu gärtnern und zu ernten.

Es tut sich so viel und es ist schön, immer wieder zu erleben, welche Kraft durch ein vertrauensvolles Miteinander entsteht und wie leicht das mit dem "einfach. jetzt. machen." sein kann...

Wir freuen uns schon jetzt auf das kommende Jahr, denn: "Eine andere Welt ist pflanzbar!"


Wir müssen Umziehen!

Aktueller Stand
Bei unserem Gespräch mit der Stadt wurde uns überraschenderweise eine auf den ersten Blick sehr passable, bewässerbare und nicht konventionell genutzte Ausgleichsfläche innerhalb der Ackerflächen der Südflur (Wasserschutzgebiet) ca. 300m hinter unserem jetztigen Areal (Richtung Kleingartenanlage Sendelbach) angeboten, dazu die Aussicht auf einen langfristigen Pachtvertrag und Umzugsunterstützung.
Zunächst sind wir erstmal sehr erleichtert, prüfen (bzw. lassen prüfen) jetzt noch verschiedene Dinge wie Wasseranschluss, Bodenbeschaffenheit, etc. Es entscheidet sich erst am 2. Dezember, ob die HWK unsere aktuelle Fläche wirklich haben will (was aber wohl sehr wahrscheinlich ist).
Sicher ist auch, dass wir mindestens die kommende Saison noch auf unserem jetztigen Feld bleiben können, evtl. auch noch eine Saison länger.
Ein großes Dankeschön an alle UnterstützerInnen, wir halten euch auf dem Laufenden!

Vorgeschichte
Die Solawi Bamberg steht vor einer ungewissen Zukunft. Wir mussten am 25. Oktober aus der Zeitung erfahren, dass die Stadt Bamberg unseren Acker in der Südflur verkaufen wird. Auf dem Gelände soll ein Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer entstehen.Wir sind enttäuscht und erschüttert über den Umgang mit uns als Pächterin, hatte der 2. Bürgermeister der Stadt Bamberg, Dr. Lange, noch beim Tag der offenen Tür im Juni der Solawi seine volle Sympathie und Unterstützung zugesagt.
Wir haben viel erreicht in den letzten zwei Jahren: Unser Gärtner, Mathieu Lubiato, versorgt etwa 100 BambergerInnen mit hochwertigem biologischem Gemüse, seit diesem Jahr ist der Betrieb voll bio-zertifiziert. Wir haben auf unserem Gelände einen offenen Lernort geschaffen. In unserem vom Bayerischen Umweltministerium geförderten Bildungsprojekt "Vom Acker auf den Teller", das wir letztes Jahr mit dem Bund Naturschutz auf die Beine gestellt haben, konnten über 1500 Menschen hautnah erleben, was Bio-Landbau bedeutet. Seit diesem Frühjahr gibt es einen Selbsterntegarten neben der Solawi, in dem etwa 100 Hobby-GärtnerInnen ihr eigenes Bio-Gemüse anbauen.
Wir blicken nach vorn! Wir werden die Entscheidung der Stadt nicht widerstandslos hinnehmen. Am 11. November hat die Solawi einen Gesprächstermin mit dem Wirtschaftsreferenten der Stadt Bamberg, Dr. Goller. Dieser kam auf unsere Initiative hin zustande und nicht, weil VertreterInnen der Stadt Bamberg das Gespräch gesucht hätten, wie die Erklärung auf der Homepage der Stadt Bamberg glauben machen will.
Wir gehen davon aus, dass die nächste Saison auf dem Gelände in der Südflur gesichert ist.Wie es danach weitergeht, wird sich zeigen. Fest steht: Die Idee der Solidarischen Landwirtschaft ist in Zeiten von Flächenfraß, Artenschwund und Ausbeutung des Bodens und der LandwirtInnen so wichtig und aktuell wie niemals zuvor. Die Solawi Bamberg ist ein fester Bestandteil dieser Stadt geworden und wird gemeinsam mit den anderen Natur- und Umweltschutzgruppen weiter daran arbeiten, das grüne Erbe Bambergs zu bewahren und in die Zukunft zu führen. Wir freuen uns über eure Unterstützung.


Gemeinsame Kartoffel-Kürbisernte mit Open-Air-Konzert

Am Freitag, den 13.9. um 17 Uhr wollen wir gemeinsam die Kartoffeln und Kürbisse im Selbsterntegarten "SegaSüd" und der Solidarischen Landwirtschaft ernten.

Im Anschluß ist auf dem SegaSüd-Gelände bei Picknick und Mitbringbuffet ein Open-Air-konzert mit unserem Solawi-Aushilfsgärtner und Musiker Korbi geplant! Getränke (Bier, Limo, Wasser) gibts dort (gegen Spende), vegan/vegetarische Buffetbeiträge wären toll :-)

Kommt gern vorbei, zum helfen bei der Ernte oder nur zur Musik!


Fernsehbeitrag

Die Solawi Bamberg war im Fernsehen! Wer den Beitrag verpasst hat, kann ihn unter folgendem Link ansehen:

Solawi Bamberg im Bayrischen Fernsehen


Tag der offenen Tür

Trotz hochsommerlicher Temperaturen haben sich viele Interessierte am 30.6. auf dem Solawigelände eingefunden, sich informiert, den neuen Selbsterntegarten "SegaSüd" bewundert, die vollen Solawifelder begutachtet und einen anregenden Nachmittag verbracht. Es gab viele inspirierende Gespräche und positive Rückmeldungen...

Weitere Neuigkeiten findet ihr auf unserer Facebook-Seite.